Proteinurie: Proteine im Urin

Proteine und Eiweiß

Information über Proteine und proteinreiche Nahrungsmittel

¿Qué es la proteinuria?

chnellanalyse der Proteine im Urin oder Proteinurie

Als Proteinurie bezeichnet man die Existenz von Proteinen im Urin in hohem Maße. Die Anzahl der Proteine im Urin, ab welcher man von einer Proteinurie spricht, ist ab 150 Mg in dem 24-Stunden-Urin oder 0 bis 8 mg/dl bei einer Schnellprobe mit Teststreifen

Die Proteinurie bildet eine fundamentale Angabe bei der Anfangsdiagnostik einer Hämaturie, da man mit dieser das Vorhandensein von Nierenkrankheiten nachweisen kann. Die Albuminen Proteine im Urin, auch Albuminurie genannt, ist die häufigste Proteinurie. Die Albuminurie ist das erste Zeichen für eine Nierenerkrankung.

Proteinurie: Ursachen

Die Hauptursache der Proteinurie ist eine Störung der Filterfunktion der Nieren. Normalerweise können Proteine aufgrund ihrer molekularen Größe, diesen Filter nicht passieren. Ist er beschädigt, gelangen die Proteine aus dem Blut durch den Filter und erhöhen damit den Proteingehalt im Blut. Diese Filter, auch Glomerulus genannt, können durch Nierenkrankheiten beschädigt werden, (Glomureluumnefritis) oder durch Krankheiten anderer Organe, die mit den Nieren im Wechselspiel sind.

Einige Gründe, weshalb es zu einer Nierenschädigung und damit zu einer Proteinurie kommen kann, sind Folgende:

  • Diabetes: Im Fall des Diabetes sind kleine Mengen an Albuminen im Urin ein erstes Zeichen für eine Störung der Nierenfunktion
  • Lupus: Führt zu Proteinurie der Albumine oder Albuminurie.
  • Überdosis an Medikamenten: Hier kann es zu einer Nierenfunktionsstörung kommen und damit zu Proteinen im Urin.
  • Multiples Myelom: In diesem Fall handelt es sich um das Protein von Bence Jones, welchen im Urin nachweisbar ist.

In manchen Fällen kann die Proteinurie bei Menschen vorkommen, die gar nicht unter diesem Krankheiten leiden, aber vorübergehend unter Fieber leiden oder eine sehr anstrengende körperliche Tätigkeit hinter sich haben.

Bei jungen Menschen kann es zu einer Proteinurie kommen, die als orostatische Proteinurie bekannt ist. Diese Art der Proteinurie besteht im Verlust von Proteinen durch den Urin im Stehen, während es im Liegen keine Auffälligkeiten gibt. Diese Proteinurie verschwindet mit dem Erwachsenenalter.

Weitere mögliche Ursachen für eine Proteinurie sind:

  • Präeklampsie
  • Nierenbeckenentzündung
  • Blasentumor
  • Kardiologische Insuffizienz (nicht korrekte Perfusion der Nieren)
  • Goodpasture-Symdrom
  • Vergiftung durch Schwermetalle
  • Nephrotisches Syndrom
  • Therapie mit Nieren schädigenden Medikamenten
  • Polyzystische Nieren

Die Behandlung der Proteinurie erfolgt durch die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache, da die Proteinurie keine Kranhkeit sondern ein Krankheitssymptom ist

Proteinurie Tests

Das Verhältnis der Proteine im Urin wird durch einen Urintest bestimmt. Es gibt zwei Arten, diesen Test durchzuführen, um die Proteinurie im Urin festzustellen:

  • Durch Verwendung eines chemisch behandelten Teststreifens, bei dem sich im Kontakt mit dem Urin eine übermäßige Anzahl an Proteinen feststellen läßt.
  • Durch eine 24-Stunden-Probe, bei der man die Menge an über den Urin ausgeschiedenen Proteinen des Patienten misst.

Proteinurie und Schwangerschaft

Der Befund von Proteinen im Urin während einer Schwangerschaft ist häufig und nicht notwendigerweise mit einer Krankheit verbunden. Die Proteinurie während der Schwangerschaft wird durch die Verengung der Blutgefäße und die morphologischen Veränderungen in den Nieren verursacht. Obwohl die Proteinurie während der Schwangerschaft häufig ist, kommt dies nicht häufig vor. Während der Schwangerschaft verliert die Frau vor allem Albumine.

Im Falle einer Proteinurie in der Schwangerschaft wird ein Verlust von mehr als 3 Gramm Proteine in dem 24-Stunden-Urin oder mehr als 0,5 Mikrogramm bei einer einzigen Probe als Schwellenwert genommen

Eine Proteinurie erscheint häufig nach einer Gewichtszunahme und zu Beginn einer Steigerung des Blutdrucks

Bewertung: 4/5 (8 Voten)

Weitere Artikel zu Proteinurie: Proteine im Urin